• Dethlev Cordts

Die neuen Säcke sind da

Sozial- und umweltverträglich + direkt gehandelt + enkeltauglich


Vor genau zehn Jahren war ich zum ersten Mal in Lampocoy und habe dort die Welt des Kaffees entdeckt. In was für einem farbenfrohen und aufregenden Universum lebe ich seitdem! Das Projekt Lampocoy gibt mir ein nachhaltiges Gefühl von Sinn und Erfüllung. Was für Geschenk sind all die Begegnungen mit den Menschen in Guatemala auf der einen Seite und den Röstern in Europa auf der anderen.

Allen Produzent*innen in Lampocoy, den Agronomen, Helfern und Arbeitern im Projekt, dem Exporteur, Thomas Stehl und seinen Leuten und natürlich allen Röstern und Unterstützern daher zum zehnten Jahrestag ein ganz großes

Muchas Gracias!


Euer Dethlev Cordts


Und nun wünsche ich viel Vergnügen mit dem neuen Infobrief:


Lampocoy_Infobrief_112
.pdf
Download PDF • 1.22MB

Cafecita - Infobrief Nr. 112 - April 2021 von Dethlev Cordts Lampocoy grand cru




D i e n e u e n S ä c k e s i n d d a


Zusammen mit den Druckern des Exporteurs haben wir jetzt den von der Hamburger Künstlerin Franziska Seifert entworfenen Kaffeesack für unseren Lampocoy grand cru drucken lassen (Bild oben). Vierfarbig! Und alle Röster, die mehr als 60 Sack aus einem festen Microlot beziehen, bekommen ihr eigenes Logo mit auf den Sack gedruckt. Fasziniert durften wir verfolgen, wie die Säcke aus indischer Jute zuerst von Hand gebügelt (!) und dann bedruckt werden. Die Kaffeewelt hält immer neue Überraschungen für uns bereit.


E r n t e a b g e s c h l o s s e n


Es war in diesem Winter mal wieder kalt in Europa und es war auch sehr kalt in Nordamerika. Ursache war ein Abreißen des polaren Kaltluftwirbels am Nordpol, verursacht durch den Klimawandel. Die Ausläufer dieser kontinentalen Kaltluft sind zwischen Dezember und März neun Mal (!) bis zu uns nach 3 Ständige Qualitätskontrollen: Don Victor prüft den Pergamino Guatemala gelangt.


Normalerweise waren es in den letzten Jahren maximal vier Kaltfronten pro Jahr. Kommt die kalte Luft hier an, sinken die Temperaturen für drei bis fünf Tage um mehrere Grad ab. Viel schlimmer als die Kälte sind für uns aber die anhaltenden Niederschläge in diesen Tagen: Wir können den Kaffee nicht trocknen, wenn es tagelang regnet. Im Tal des Motagua, wo unser Trockenplatz liegt, scheint zwischen Januar und März normalerweise zuverlässig die Sonne - von einzelnen kurzen Gewittern abgesehen. Das scheint sich zu ändern und wir hoffen, dass dieses Jahr eine große Ausnahme war.Wir verfolgen die Wettervorhersage für Lampocoy genau. Kommt eine Kaltfront, stellen wir die Ernte für ein paar Tage ein, denn wir können keinen Kaffee kaufen, den wir nicht trocknen können. Dadurch hat sich das Ende der Ernte in diesem Jahr etwas verzögert. Am 26. März ging der letzte Pergamino ins Lager nach Guatemala-City.


C o n t a i n e r k n a p p , F r a c h t r a t e n h o c h


Bedingt durch die internationalen Verwerfungen im Warenverkehr, infolge der Pandemie, sind leere Container vielerorts derzeit Mangelware - auch in Guatemala. Gemeinsam mit unserem Exporteur Dinámica möchten wir unseren Kaffee zeitnah verschiffen. Geplant war Ende März, jetzt wird es Anfang April losgehen. Auch der Platz auf den Containerschiffen ist knapper geworden. Damit steigen die Frachtraten. Nicht jede Buchung wird prompt erledigt. Kunden müssen warten.


EP - E u r o p e a n P r e p a r a t i o n


Der Kaffee, den wir unseren Kunden in Europa liefern wird nach einem internationalen Qualitätsstandard verlesen, der European Preparation, kurz EP genannt wird. Nachdem wir im vergangenen Jahr in einigen Chargen sehr viel Pech beim Verlesen durch unseren Exporteur hatten, haben wir zur Firma Dinámica gewechselt, die derzeit unseren Pergamino drischt und verliest. Ein Video dazu erscheint demnächst bei YouTube.EP bedeutet, dass der geschälte grüne Rohkaffee, der in die Säcke für den Export gefüllt wird, am Ende zu mehr als 95% aus Bohnen besteht, die größer als Sieb 15 sind. Nur maximal 5% der Bohnen dürfen kleiner als Sieb 15 sein. EP bedeutet, dass die Röster ein ausgewogenes Produkt aus gleich großen Bohnen erhalten, dass sich gut rösten lässt.5 Zählen der Fehler für die EP. EP darf darüber hinaus nach dem internationalen Standart nur maximal acht Fehler pro 350 Gramm enthalten, also gebrochene oder verfärbte Bohnen. Dabei gilt z.B. eine vom Kaffeebohrer geschädigte Bohne als ein ganzer Fehler, drei Bruchstücke jedoch nur als ein Fehler. Was beim Kunden ankommt trägt die Bezeichnung: Strictly Hard Bean European Preparation - SHB EP.


Wir trocknen den Pergamino auf unserem Trockenplatz auf 10,5% Restfeuchte. Wenn der Kaffee beim Röster in Europa ankommt, hat er jedoch schon sechs Wochen im Lager in Guatemala-City gelegen, war einen Monat auf dem Atlantik unterwegs, ist durch verschiedene Klimazonen gefahren und hat vielleicht auch in Hamburg schon eine Zeit lang im Lager gelegen. Daher ist es möglich, dass das Gewicht eines in Guatemala-City gewogenen 150 Pfund Kaffeesacks trotz GrainPro-Innensack um bis zu 500g abnimmt - je nach Umgebungsklima. Durch die Verdunstung von Wasser aus dem Rohkaffee haben wir im vergangenen Jahr auf dem Weg vom Exporteur zum Röster insgesamt 962,5kg, also fast eine Tonne an Netto Gewicht verloren. Diesen Verlust trägt das Projekt Lampocoy. Sechs Wochen lagert der Pergamino in Guatemala


S p e n d e n


Gespendet haben im März: Katers Kaffeerösterei € 120,-Ilse Grabmayer € 100,- 8 Der direkt gehandelte Lagenkaffee aus unserem Projekt kann bezogen werden überCTS Coffee Trading Stehl GmbHEmail: info@kaffeestehl.de Muchas Gracias rufen alle Kinder und Eltern in Lampocoy!

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen